boersegasse

In einer großen Bezirksumfrage haben wir Sie gefragt, welche Veränderung im Bezirk Ihnen besonders wichtig wäre. Ihre Antwort war eindeutig: Die Innere Stadt braucht mehr begrünte Erholungsräume.

Ihrem Wunsch folgend, haben wir Mandatare und Politiker der SPÖ Inneren Stadt zwei Projekte ins Leben gerufen:

Freiraum Börsenviertelbezirksprojekte_3

Unser erster Vorschlag: Schaffen wir einen neuen Freiraum entlang der Börsegasse! Dabei handelt es sich um keine klassische Fußgängerzone, sondern vor allem um Aufenthaltsraum, der Kindern Freiraum zum Spielen gibt, zum Lernen im Freien dienen kann, aber auch ein dringend benötigter Erholungsraum für die BewohnerInnen ist. Die SchülerInnen bekommen erstmals einen echten Schulvorplatz, autofrei und sicher. Neupflanzungen von Bäumen, ergänzend zum wertvollen Bestand, sorgen für eine angenehmere Atmosphäre und sollen zum Verweilen einladen.

Mit der Fläche entlang der Börsegasse entsteht in Verbindung mit dem Hermann-Gmeiner-Park ein neuer, großzügiger Freiraum von 15.000 m2, der beide Schulen integriert. So kann man auch in der dicht bebauten Inneren Stadt intelligent Raum schaffen – für die Bedürfnisse unserer Kinder und der BewohnerInnen.

bezirksprojekte_4Freizeitbogen Schwedenplatz

Den Vorschlag unserer SPÖ Spitzenkandidatin für den ersten Bezirk, MMag.a Daniela Stepp unterstützen wir: Teile des Franz-Josef-Kai zu überbauen.

Der Durchzugsverkehr und die Straßenbahnen sollen unter dem spektakulären Freizeitbogen durchrollen. An der Oberfläche laden Grünflächen, Freizeitanlagen und lässige Stadtmöbel zum Flanieren und Chillen ein. Mit dieser direkten Verbindung zur Uferpromenade und den geplanten schwimmenden Gärten rückt die Innere Stadt direkt an das urbane Freizeitgebiet Donaukanal. Das erweitert die Lebensfläche im Bezirk, erhöht die Sicherheit und reduziert die Lärmbelastung. Das ist intelligente Erweiterung des öffentlichen Raums. Das Bild zeigt eine Version, wie der Schwedenplatz neu aussehen könnte.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme, den Wunsch nach mehr Grünfläche zu verwirklichen.